> In pale moonlight

In pale moonlight

17.04.2019

Cape Town - the last days

Mittwoch, 13.02.2019
Nachdem wir ausgeschlafen haben gönnen wir uns ein Katerfrühstück bei Jason's Bakery. Lisa war schon vor ein paar Jahren, als sie das erste Mal in Cape Town war, dort und es ist einfach so lecker!
Nach dem Frühstück fahren wir mit Clemens und Nina nach Woodstock, schauen uns die Läden dort an, die beiden lassen sich ein Tattoo stechen und ich kaufe in einem coolen Second Hand Store gegenüber der Old Biscuit Mill ein Shirt.
Am Nachmittag gehen Lisa und ich eine Runde im Company's Garden spazieren, bevor wir uns wieder mit Clemens und Nina zum Abendessen treffen. Bei Addis in Cape essen wir das leckerste Äthiopische Essen, bevor wir auf den Signal Hill fahren, um den Sonnenuntergang anzuschauen.
Als es komplett dunkel ist fahren wir zurück in die Stadt und trinken noch einen Cocktail in einer Bar.
SHARE:

Cape Town - Week Five

Mittwoch, 06.02.2019
Ich stehe recht früh auf und mache mich auf den Weg zum Castle of Good Hope, um die Key Ceremony zu sehen. Das Ganze stellt sich als recht langweilig raus und ich gehe schon bald wieder, allerdings nicht ohne mir auf dem Heimweg einen Cappuccino bei Xpresso zu holen.
Mittags gehen wir zu Ashanti, einem anderen Hostel mit Pool, und entspannen dort eine Weile, bevor ich am Nachmittag endlich eine der Free Walking Tours mit mache. Es ist total interessant, in nur anderthalb Stunden lernt man viel über die Geschichte Kapstadts, die Touren sind wirklich zu empfehlen! Das Ganze ist umsonst und wird nur durch Spenden finanziert.
Abends gehen Mehak und ich zu Plant essen, wir teilen eine Portion Bourguignon und ein Bobotie. Bobotie ist ein Cape Malay Gericht, das eigentlich aus Hackfleisch gemacht ist. Zwar weiß ich nicht wie es eigentlich schmeckt, aber die vegane Version bei Plant ist unglaublich lecker!
SHARE:

10.04.2019

Cape Town - Week Four

Mittwoch, 30.01.2019
Mit einem deutschen Pärchen, das ich gestern Abend kennen gelernt habe, mache ich mich früh auf den Weg Richtung Devils Peak. Es ist bewölkt, soll aber im Laufe des Tages aufreißen. Als wir nach anderthalb Stunden Aufstieg oben ankommen stecken wir aber mitten in einer Wolke, vom erhofften Ausblick auf Cape Town, Lions Head und Table Mountain bekommen wir so leider nur wenig mit. Der Hike lohnt sich aber trotzdem, nur ungefährlich ist er nicht, da man auf dem steilen, sandigen Weg sehr leicht ausrutscht.
Nachdem wir im Backpackers geduscht haben, machen wir uns auf den Weg Richtung V&A Waterfront und laufen da ein bisschen rum. Abends gehen wir im Masala Dosa indisch essen. Die Auswahl an veganen Gerichten ist hier groß, aber wir finden alle, dass es irgendwie zu mild schmeckt, typisch europäisch-indisch.
Um halb neun gehen wir ins Labia, ein altes Kino, in dem man für nur 50 Rand Filme schauen kann. Alleine des Kinos wegen lohnt sich ein Besuch, den Film den wir schauen, „The Mule“, würde ich nicht unbedingt weiterempfehlen. Es ist ein typischer Clint Eastwood Film, sehr amerikanisch einfach.
SHARE:

13.02.2019

Cape Town - Week Three

Mittwoch, 23.01.2019
Nach der gestrigen Geburtstagsfeier herrscht heute Katerstimmung. Mit Elin gehe ich ins District Six Museum, es ist super interessant und die Geschichte ist einfach erschreckend. Allerdings besteht das Museum zu 80% aus Text, was sehr anstrengend ist und irgendwie kann man deshalb gar nicht alles mitnehmen. 
Nachmittags Ruhe ich aus, bevor ich für die Burgernight vegane Rote-Beete-Bohnen-Patties mache. Auch wenn ich weder Pürierstab noch Backpapier habe, schmecken sie echt gut! Der Abend ist zum Glück ruhig und ich kann früh schlafen gehen, was auch dringend nötig ist.
SHARE:

03.02.2019

Cape Town - week two

Mittwoch, 16.01.2019
Ein bisschen verkatert wache ich viel zu früh auf, finde dafür aber recht schnell Leute, die mit an den Strand wollen. Wir fahren nach Camps Bay und suchen etwas abseits Schatten bei den Felsen, was sich allerdings recht schnell als schlechte Idee erweist. Als ich im Wasser bin wird beinahe mein Handy aus meinem Rucksack geklaut, weil das Mädchen das aufpasst mit dem Rücken dazu sitzt. Ich habe allerdings echt Glück und sie merkt es gerade noch rechtzeitig. Wir ziehen um in die Mitte des Strandes, wo jeder uns sehen kann, alles andere ist uns nach dem Schreck zu unsicher. 
Nach zwei Stunden wird uns die Sonne aber auch zu viel und wir ziehen in den Schatten des Hostelhofs um.
Abends gibt es wieder Braai und Bier und ich lasse mich tatsächlich zu einer Runde Beer-Pong überreden. Zum ersten Mal gehe ich auch abends raus, in eine Bar auf der Long Street, die Musik lässt zwar zu wünschen übrig aber ich habe trotzdem einen schönen Abend.
SHARE:

29.01.2019

Cape town - week one

Mittwoch, 09.01.2019
Mit einem etwas mulmigen Gefühl steige ich aus dem Flugzeug. Jetzt bin ich also da. In Afrika. In einem sehr westlichen zivilisierten Afrika zugegebenermaßen. Nachdem ich Geld geholt und mir eine Prepaid-SIM-Karte gekauft habe nehme ich den MyCiti-Bus nach Kapstadt. Alle Sorgen, die ich mir wegen des Buses gemacht habe erweisen sich als völlig unbegründet, der Transport ist schnell, problemlos und sicher. Kaum eine halbe Stunde später stehe ich in der Long Street, wo ich nun einen Monat in einem Backpacker mein Workaway machen werde. Ich werde herzlich empfangen, nur dass die Frage ob ich Alkohol trinke das erste ist, was sie wissen wollen, ist etwas seltsam. Nachdem ich mich frisch gemacht habe komme ich auf dem Hof ziemlich schnell mit Leuten ins Gespräch, sie wollen nach Kirstenbosch in den botanischen Garten und fragen ob ich mitkommen will. Der botanische Garten ist unglaublich schön, im Hintergrund der wolkenumhangene Tafelberg, ich kann immer noch kaum glauben, dass ich jetzt da bin.
SHARE:

05.01.2019

2018

Lange habe ich mir Gedanken gemacht, ob und in welcher Form ich hier einen Jahresrückblick veröffentlichen soll. Letztendlich hat mir der Post von der lieben Luise so gut gefallen, dass ich mich ein bisschen an ihren Fragen, die sie teilweise auch in ihrer Instastory gestellt hat, orientiert habe. Eigentlich wollte ich gar keinen monatlichen Rückblick machen, aber irgendwie habe ich jetzt doch eine kleine Zusammenfassung geschrieben.
SHARE:

30.12.2018

Dezember / 12 out of 12

Mit dem Ende des Jahres steht auch mein letzter Monatsrückblick für 2018 an. Nie habe ich mich so wenig weihnachtlich wie dieses Jahr gefühlt, das Ganze so sehr ignoriert, aber auch nie zuvor erschien mir ein Jahr so kurz wie dieses. Genauso verging auch der letzte Monat wie im Flug. Angefangen mit viel Arbeit, einer blöden Erkältung und zwei neuen Tattoos. Dann kam meine Mama zu Besuch, wir waren im Ballett, im Kino und unglaublich lecker Essen. 
Endlich habe ich wieder richtig Spaß am Tanzen gehabt, nachdem ich in den letzten Monaten einfach zu sehr mit mir selbst, meinen negativen Gefühlen und Gedanken beschäftigt war, und mir diese Freude zu erlauben. Neben meinen Tanzklassen gab es auch einen durchtanzten Tag im Berghain, was gibt es an einem grauen, kalten, dunklen Dezember-Sonntag auch besseres zu tun in Berlin?
Kurz bevor es nach Stuttgart ging habe ich es auch tatsächlich noch auf einen Weihnachtsmarkt geschafft und habe trotz fehlender Weihnachtsstimmung mehrmals Plätzchen gebacken.
In Stuttgart habe ich viele Freunde wiedergesehen, die auch nicht mehr dort wohnen, eine meiner besten Freundinnen, die Mädels aus der Schule und meine Jungs hier, die ich in Berlin schon sehr vermisse.
Weihnachten war dieses Jahr auch erstaunlich entspannt, ohne Streit an Heilig Abend, einfach schön, bei der Familie zu sein. 
SHARE:

26.12.2018

Die Bomberjacke

Mittlerweile gehört sie schon zu den Klassikern: Die Bomberjacke! Auch in diesem Herbst/ Winter sieht man sie eigentlich so gut wie in jedem Laden. Ein Kleidungsstück, das jeder Modebewusste auch im Kleiderschrank haben müsste. Doch woher kommt der Evergreen? Und wie kombiniert man die Bomberjacke?
SHARE:
Blogger Template Created by pipdig