Home About Contact Cooperation Impressum

7. Mai 2017

{Travel} Kho Phangan, Thailand

Nach unserem tollen, und leider viel zu kurzem, Aufenthalt in Pai ging es komplett in die andere Richtung. Mit Minivan, Flugzeug, Bus und Fähre reisten wir nun in den Süden, genauer auf Kho Phangan, die Insel, die vor allem für die Fullmoon Partys bekannt ist. Ich sage euch aber lieber gleich, dass ich davon nichts zu berichten habe, da wir nicht zu der Zeit vor Ort waren...
Als wir im Süden Thailands ankamen, wurden wir erst Mal von strömendem Regen empfangen, was natürlich erst mal sehr ernüchternd war. Wider der Wettervorhersage regnete es aber zum Glück nur in der Ankunftsnacht. Auf Kho Phangan hatten wir wirklich das coolste Hostel der gesamten Reise, denn die Dorms waren Bungalows direkt am Strand. Mit Hängematte und dem Meer vor der Tür waren wir dann spätestens am nächsten Tag richtig im Traumurlaub angekommen!
Ich muss zugeben, dass wir auf Kho Phangan tatsächlich auch nicht sooo viel unternommen haben und vor allem die Sonne und den Strand genossen... Die Jungs schliefen meistens aus, während ich schon zum Strand ging und las. Die Nachmittage verbrachten wir dann entweder an unserem Strand oder fuhren zu anderen Stränden, die auch alle sehr schön waren, vor allem der Malibu Beach war einfach ein Traum! Leider ist aber praktisch überall auf der Insel das Wasser sehr flach, man kann ewig weit raus laufen, ohne dass das Wasser überhaupt den Bauch berührte. Deshalb ist richtig schwimmen dort eher schwierig und beim Laufen muss man sehr vorsichtig sein. Theo und ich schnitten uns leider beide ziemlich fies an Korallen, was mit dem Sand und dem Klima in Thailand ja bekanntlich kein so großer Spaß ist. Wir beide hatten aber einigermaßen Glück und die Wunden heilten mehr oder weniger schnell ohne sich zu entzünden.
Aber zurück zu den schönen Dingen: zwei andere Freunde von Nico und Theo waren zur selben Zeit auf der Insel, ihr Hostel war allerdings in Haad Rin, also in dem Ort wo die Full Moon Partys statt finden. An zwei Abenden fuhren wir dorthin um Feiern zu gehen und eine Unmenge an Pad Thai zu essen. In den Strandbars lief die gleiche Musik wie auch sonst überall in Thailand, Charts von vor fünf bis zehn Jahren, und der Bass Drop durfte natürlich bei keinem einzigen Lied fehlen... Außerdem wurde Feuerlimbo gespielt und die obligatorischen Buckets konnte man selbsverständlich überall bekommen. Aber naja, genug der Ironie, wir hatten trotz allem sehr witzige Abende dort, alleine schon die Tatsache, dass man die Abende tanzend am Strand verbracht hat, genügt ja auch schon um glücklich zu sein.
Was mir auf Kho Phangan auch sehr gut gefallen hat, war der Food Market in Thong Sala, auf dem es wieder eine wahnsinnig große Auswahl an unglaublich guten Dingen gab! Im Gegensatz zum Norden gab es dort auch Seafood und Fisch in allen möglichen Formen und Variationen. Von unserem Hostel aus konnte man in fünfzehn Minuten dorthin laufen, immer den Strand entlang, was ich wirklich super schön fand!
An unserem letzten Tag auf der Insel gönnten Nico und ich uns eine Thai Massage direkt am Strand. Es war echt super entspannend und tat vor allem nach den ganzen Hostel-Matratzen wahnsinnig gut! Allerdings war es teilweise schon ein bisschen schmerzhaft, aber wir hatten zum Glück die Ölversion gewählt, anderenfalls wäre es glaube ich kaum auszuhalten gewesen...

Kho Phangan hat mir wirklich super gefallen, vor allem das Hostel war natürlich ein Traum. Allerdings gefiel mir unsere nächste Station, Kho Tao, fast noch mehr. Kho Phangan ist wunderschön und da es doch eine größere Insel ist gibt es unglaublich viel zu sehen. Mich störte aber, im Gegensatz zu den folgenden Orten, dass man nicht richtig schwimmen gehen konnte. Wir fanden wirklich keinen Strand, an dem das Wasser richtig tief wurde, weshalb es eben immer beim Planschen blieb...

1 Kommentar :

  1. Sooo schöne weiße Strände! Schade, dass man kaum schwimmen kann!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden positiven Kommentar. Für Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen. Fragen wenn möglich bei ask.fm