Home About Contact Cooperation Impressum

22. Februar 2013

I'm afraid to grow up because sometimes it seems like things will never feel this beautiful again.

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre wieder klein. Ich frage mich, wie die Zeit nur so schnell vergehen konnte. Früher durfte ich beinahe den ganzen Tag spielen und musste mir um nichts Sorgen machen. Bei Streits im Sandkasten haben wir gesagt "Dann lade ich dich nicht zu meinem Geburtstag ein!" Und am nächsten Tag war alles vergessen und man durfte doch zum Geburstag kommen. Nachmittags und am Wochenende musste ich nie lernen oder Hausaufgaben machen. Alles war so viel einfacher. Wenn mich jemand fragte, was ich später mal machen möchte habe ich Ballerina oder Bäuerin gesagt. Ich wollte schnell groß werden. Alles war noch so weit weg. Wenn mich heute jemand fragt, was ich in zwei einhalb Jahren machen möchte, wenn ich das Abi habe, muss ich ernsthaft darüber nachdenken. Ich kann nicht mehr einfach Ballerina oder Bäuerin antworten. Okay, das möchte ich auch überhaupt nicht mehr, aber selbst wenn, es wäre nicht realistisch. 
Ich erinnere mich noch haargenau daran, wie stolz ich war, als ich in der 1. Klasse zum ersten Mal Hausaufgaben bekommen habe. Ich war endlich auch eines von den großen Schulkindern. Eigentlich fühlt es sich an, als wäre das noch gar nicht so lange her. Aber tatsächlich sind seit dem schon beinahe 10 Jahre vergangen... Die Zeit fliegt nur so an mir vorbei.
Ich weiß auch noch wie toll es für mich war, als ich zum ersten Mal ins Kino ging. Das war eigentlich relativ spät, erst in der 3. Klasse glaube ich. Wir haben "Der kleine Eisbär 2" angeschaut und ich war so glücklich darüber und habe es am nächsten Tag total stolz meine Freundinnen erzählt.
Ich habe immer gesagt, ich heirate später mal meinen Papa, manchmal habe ich auch meinen Cousin genannt, wobei den glaube ich schon meine Schwester heiraten wollte. Oder ich habe einfach gesagt einen, der einen Bauernhof hat. Dann gab es eine Zeit in der Grundschule, wo Jungs entweder absolut doof waren, oder man war in sie verliebt. Ich aber nicht, für mich waren sie bescheuert. In der Hinsicht bin ich vielleicht etwas spät. Ich habe mich mit 15 zum ersten Mal verliebt. Naja, wenn man meinen Papa weglässt haha.
Jetzt bin ich 16, darf abends weggehen und in 2 Jahren und ein paar Monaten werde ich wahrscheinlich mein Abitur haben und muss sehen, was danach kommt. Und ich habe Angst davor. Ich habe Angst, weil ich nicht weiß was kommt. Ich habe Angst, dass ich nicht das machen kann was ich möchte, dass ich statt dessen irgendwo in einem Büro lande. Ich habe Angst davor, was aus unseren Freundschaften wird, wenn wir nicht mehr zur Schule gehen, wenn wir vielleicht irgendwo auf der Welt leben.
Aber ich bin auch dankbar. Dankbar für die Menschen, die für mich da sind, was ich auch in letzter Zeit wieder gemerkt habe. Dankbar für die Freundschaften, die im Laufe der Jahre entstanden sind. Dankbar  für meine schöne Kindheit, dafür dass ich Kind sein durfte.
Und ich bin gespannt, was kommen wird, wo hin das Leben mich bringen wird, wo ich in zehn Jahren stehen werde, welche Menschen dann noch an meiner Seite sind und ich bin gespannt auf die, die ich noch kennenlernen werde. Aber die Zukunft kann sich auch ein bisschen Zeit lassen, die Tage, Wochen, Monate und Jahre sollen nicht so schnell an mir vorbei fliegen. Ich möchte leben, genießen, glücklich sein.

Kommentare :

  1. dein post hat mich sehr berührt. einfach weil du mir aus der seele sprichst. ich habe auch das gefühl die zeit rast an mir vorbei. und ich möchte eigentlich gar nicht groß werden.
    der post war spitze, wirklich großartig. ich finde es klasse das du das alles so offen sagst und... ach, einfach toll.
    und genau meine meinung.

    lg hannah. ♥

    AntwortenLöschen
  2. einfach wunderbarer text ♥
    ich empfinde genau das gleiche zur gleichen zeit und habe auch vor, meine gedanken in einen text zu fassen...es geht alles einfach so schnell, aber du hast ja "noch" 2 jahre, genieß diese :)

    Sandy http://unaddicted-heart.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. mir geht es genau so, ich bin grad dabei mein profil für die Oberstufe zu wählen und frage mich wo die Zeit hin ist... ich hab immer angst davor so wichtige entscheidungen entgültig zu treffen weil ich ja das falsche wählen könnte, und ich kann auch deine zukunftsängste total verstehen und teile sie. Dieses Ungewisse, auch was freundschaften angeht kann einen auch ziemlich verunsichern...

    Lg Paula :)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, der Text ist hammmer und sagt einfach alles!
    Du hast es perfekt zusammen gefasst.
    Für viele ist mal wieder eine neue Zeit gekommen:/
    Ich muss mich jetzt auch entscheiden in der Schule was ich für Fächer mit ins Abitur nehme und das ist sowas von schwer. Vor ein Paar jahren war ich noch in der Mittelstufe und musste mir keine Gedanken machen, die Zeit vergeht wie im Flug.

    Love, http://jule-elysee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr wunderschöner Text!
    Ich habe auch manchmal ein bisschen Angst, ob ich die richtige Entscheidung fürs Studium treffe, einen Job und Freund finde und so.... da möchte man gerne wieder klein sein....;) anderer seits ist es schon ganz cool, immer größer und erwachsener zu werden ;).

    AntwortenLöschen
  6. Danke:) Dein Text ist packend..! Ich hab angefangen und konnte nicht mehr aufhören: Die Wortwahl ist einfach toll! Und auch der Verlauf ist toll: EInfach so Gedanken, die sich immer mehr zu einer Meinung formen, und dann der Lichtblick im Dunkeln;) Das: Hey, machens ist vielleicht schwer, aber das Leben ist auch schön!:) ld

    AntwortenLöschen
  7. Das ist einfach genial du Freak ;) Voll toll, dass du das alles in einen Text packen kannst! Total schön <3 Agnes

    AntwortenLöschen
  8. Wunderschöner Text!♥
    Ich habe auch nur noch ein Jahr Zeit und dann geht es in die große, weite Welt von der ich bis jetzt so wenig gesehen. Angst vor dem Unbekannten.
    Aber hat das nicht jeder? Wenn man sich jahrelang Tag aus Tag ein in die Schule geschleppt hat und merkt, dass die Zeit bald vorbei und die Möglichkeiten welchen Weg man einschlägt einfach zu viele sind, wünscht man sich, dass das alte Leben niemals aufhören soll. Aber ist das nicht gerade das Großartige am Leben, das Unbekannte, das Unvorhersehbare?
    Liebe Grüße, Lauré

    http://momentsofimpactblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. OMG! das kommt nach diesem wunderbaren Text jetzt total mickrig rüber, find ich, vor allem nach der langen Zeit, in der der Text schon online gestellt war und ich ihn nicht gelesen habe, aber das war extrem schön sowas zu lesen! Danke, für diesen tollen Augenblick :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden positiven Kommentar. Für Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich immer offen. Fragen wenn möglich bei ask.fm